Aufgalopp

Rechtzeitig zum Pariser Autosalon hat Kia seinen Sorento überarbeitet: Mit vorsichtigen Änderungen an Design und Technik.

Die Front wurde dem Markengesicht angepasst. Der Kühlergrill wurde umgestaltet und die Nebelscheinwerfer haben jetzt eine aufrechte Form. In die Scheinwerfer wurde ein LED-Tagfahrlicht integriert. Die Rücklichter sind neu gestaltet und werden jetzt auch in LED-Technik ausgeführt. Die vorderen und hinteren Stoßfänger wurden ein wenig geglättet.

Seit 2009 weltweit 620.000mal verkauft

Im Innenraum können sich die Passagiere über mehr Platz freuen. Der Boden wurde um zehn Millimeter abgesenkt. Die Fondpassagiere haben jetzt 30 Millimeter mehr Beinfreiheit und für die Mitfahrer in der optionalen dritten Sitzreihe fallen immer noch neun Millimeter zusätzlicher Fußraum ab. Wie bisher wird es den Sorento wahlweise als Fünf- oder Siebensitzer geben. Mehr Durchblick gewährt ein optionales zweiteiliges Panoramadach. Für den Fahrer wurde die Mittelkonsole mit dem 7-Zoll-Display neu gestaltet. Das Bild der Rückfahrkamera wird praktischerweise im Innenspiegel eingeblendet. Als elektronische Helferlein sind ABS, ESP und eine Berganfahrhilfe an Bord. Für weitere optionale Assistenzsysteme, wie den radargestützten Totwinkelassistenten, den Spurhalteassistenten und das Parksystem SPAS ist der Neue jetzt vorbereitet..

Wie bisher wird es den Sorento mit Frontantrieb oder elektronisch geregeltem Allradantrieb geben. Für die Allradversion kann auch eine Automatik. Standardmäßig fährt der Sorento, wie bisher mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Für die Neuauflage wurde jetzt der Benziner überarbeitet. Für Deutschland kündigt sich bei Kia so langsam das Ende der MPI-Motoren an. Das vertraute 2,4-Liter-Aggregat (174 PS / 128 kW) wird durch einen neuen Direkteinspritzer ersetzt. Der leistet jetzt 192 PS / 140 kW) und verfügt über ein Drehmoment von 242 Nm. Dieselseitig ist alles beim Alten geblieben. Kia steckt weiterhin den bekannten 2,2-Liter-Turbdiesel mit Ladeluftkühler unter die Sorento-Haube. Der leistet 197 PS / 145 kW und biete ein Drehmoment von 421 Nm auf.

cW-Wert auf 0,34 gesenkt

Die Fahrleistungen sollten sich mit diesen Motoren in einem ähnlichen Bereich bewegen wie bei dem bisherigen Modell. Der Benziner verbrauchte bisher im Durchschnitt 8,5 Liter Super und der Dieselmotor begnügt sich mit 6,5 Litern vom teuren Mineralöl. Die Höchstgeschwindigkeit betrug mit beiden Motorisierungen bisher 190 km/h. Kia hält sich aber hinsichtlich der Fahrleistungen und der Preise bisher noch bedeckt. Bringt man in Anschlag, das der cw-Wert mit dem Facelift geringfügig gesenkt werden konnte, sollte das auch einen kleinen positiven Effekt auf den Verbrauch haben.

Im europäischen Ausland wird der Sorento noch zusätzlich mit einem 150-PS-Diesel und einem 3,5-Liter-Sechszylinder-Benziner mit 280 PS angeboten. Seine Europapremiere feiert der neue Kia Sorento am 27. September auf dem Pariser Autosalon.