Erwischt: Ford arbeitet am neuen Mondeo

Haar, 3. November 2011 - Als "Weltauto" war er 1993 angetreten: der Ford Mondeo. Bei der für Ende 2012 geplanten vierten Mondeo-Generation wird es wieder so sein. Das zeigen erste Erlkönig-Bilder, die am Ford-Stammsitz in Dearborn (USA) entstanden sind.


Nachgeschärfte Optik

Trotz starker Tarnung ist schon jetzt erkennbar, dass die kommende Mondeo-Generation das bisherige Design aufgreift und weiterentwickelt. So werden die Leuchten schmaler und der Kühlergrill eckiger. Vorbild hierfür ist die Studie Evos, die Ford im September 2011 auf der Automobilausstellung IAA zeigte. Traditionell stimmt die Marke die Kunden immer rund ein Jahr vorher mit einem Konzeptfahrzeug auf die Optik eines neuen Modells ein. Auch beim Mondeo ist es so, denn er debütiert auf dem Pariser Autosalon im Herbst 2012. Anfang 2013 startet er dann auch in den USA, allerdings unter dem Namen Fusion. Bereits seit geraumer Zeit wird der aktuelle Ford Focus auf dem US-Markt angeboten und vor Ort gebaut.


Ungewohnte Basis

Unter der Haube des nächsten Mondeo werden neben bekannten Dieselmotoren von 115 bis 163 PS auch aufgeladene EcoBoost-Benziner zu finden sein. Es handelt sich um zwei 1,6-Liter-Aggregate mit 150 und 182 PS. Reichlich ungewohnt mutet der neue Basismotor an: Aus drei Zylindern und nur einem Liter Hubraum holt er 125 PS. Demnächst startet in Köln die Fertigung des Triebwerks, es wird definitiv im Focus, B-Max und C-Max eingesetzt. Ziemlich sicher ist eine Hybrid-Variante des neuen Mondeo. Sie bekommt die Technik des für 2013 angekündigten C-Max Hybrid.