Aus Jacky wird Clark

Der VW Golf GTI wird erstmals in zwei Leistungsstufen angeboten. In Paris zeigt er sich nun der Weltöffentlichkeit.

Es dauert zwar noch bis zum Frühjahr 2013, doch seine Präsenz auf dem Pariser Autosalon macht schnell klar: Das Warten auf den neuen VW Golf GTI lohnt sich. Der erstmals in zwei Leistungsstufen erhältliche GTI verfügt über ein Sechsgang-Getriebe und je nach Wunsch über 162 kW/220 PS oder 169 kW/230 PS. Optional steht ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl. Der Zweiliter-Turbo-Benzindirekteinspritzer ist eine Weiterentwicklung des Motors der Serie EA888. Beide Leistungsvarianten sind serienmäßig mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet und sollen die im Jahr 2014 in Kraft tretende EU-6-Abgasnorm erfüllen. Der Spritverbrauch wird mit sechs Litern auf 100 Kilometern angegeben.

Im Frühjahr geht es los

Die als Stufe 1 kommunizierte 220 PS-Version stemmt mit nun 350 Newtonmetern 70 Newtonmeter mehr auf die Vorderachse als sein Vorgänger. Die Tachonadel überfliegt nach 6,6 Sekunden die 100 und endet erst bei 246 Kilometern pro Stunde. In der um 10 PS stärkeren Stufe 2, dem sogenannten Performance Paket, liegt zwar das selbe Drehmoment an, doch beschleunigt dieser Wolfsburger um 0,1 Sekunden schneller aus dem Stand bis Tempo 100 und muss sich erst bei 250 Kilometern pro Stunde der Physik beugen.

Neben einer Leistungssteigerung beinhaltet das Performance Paket 17 Zoll-Bremsen und eine Vorderachsquersperre. Beide Leistungsstufen verfügen über eine Weltpremiere, die neue Progressivlenkung, welche beim Rangieren und Parken die Lenkarbeit reduziert und bei höheren Geschwindigkeiten direkter ausgelegt wird.

Von außen ist die neue GTI-Generation an den klassischen GTI-Insignien wie der typischen Wabenstruktur der Lufteinlassgitter, abgedunkelten LED-Rückleuchten sowie jeweils links und rechts einem verchromten, acht Zentimeter dicken, Abgasendrohr zu erkennen. Nicht fehlen dürfen natürlich die rot lackierten Bremssättel. Auf Wunsch fährt der neue GTI auf 18 Zoll großen Rädern.

Eine weitere Tradition führt auch der erst im kommenden Jahr startende GTI fort, die des legendären Karomusters. Wurde der Stoff noch im Golf VI Jacky genannt, heißt er ab sofort Clark. Rote Ziernähte im Bereich der Sitze und Schalthebelverkleidungen wirken auch im neuen GTI im Zusammenspiel mit dem schwarzen Dachhimmel durchaus sportlich. Hinzu kommen der einem Golfball nachempfundene Schaltknauf und ein in der Mitte des Lenkrads befindlicher, runder Pralltopf - wie er auch im ersten GTI vorzufinden ist.