Langschläfer

Das wurde aber auch Zeit, dass Porsche seinem Cayenne Diesel endlich Flügel verleiht. Befriedigten die aktuelle V6-Diesel-Generation von Cayenne und Panamera in erster Linie die Ansprüche der schwäbischen Sparstrümpfe, so geht es ab Januar deutlich kraftvoller zur Sache.

Das kleine \"S\" als Annex des Porsche Cayenne hat allzu lange auf sich warten lassen. Denn der kraftvolle und laufruhige, aber besonders in Sachen Durchzug und Höchstgeschwindigkeit wenig berauschende Dreiliter-V6 aus dem Volkswagen-Konzern ließ mit knapp 250 PS doch allerhand Wünsche der verwöhnten Porsche-Kunden offen. Doch damit ist ab sofort Schluss, denn mit dem neuen Achtzylinder-Doppelturbo kommen auch Fahrdynamiker auf ihre Kosten. Der 4,2 Liter große Achtzylinder-Selbstzünder leistet 281 kW / 382 PS und ein maximales Drehmoment von 850 Nm. 0 auf Tempo 100 schafft der erstarkte Kraftprotz in 5,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 252 km/h.

Dabei soll sich der Achtzylinder des Porsche Cayenne S Diesel mit 8,3 Litern Diesel auf 100 Kilometern zufrieden geben. Die maximale Reichweite soll mit dem vergrößerten 100-Liter-Tank bei bis zu 1.200 Kilometern liegen. Neben einem regenerativen Bremssystem verfügt der Sportdiesel über bedarfsgerecht geregelte Nebenaggregate und eine Start-Stopp-Automatik. Gegen Aufpreis ist der 381 PS starke Cayenne S Diesel mit einem variablen Torque-Vectoring-System für eine besonders fahraktive Kraftverteilung an der Hinterachse ausstatten. Der Cayenne S Diesel kommt im Januar zu Preisen ab 77.684 Euro auf den Markt. Nach dem Porsche Cayenne dürfte im kommenden Jahr ebenfalls die Panamera-Limousine mit dem V8-Diesel ausgestattet werden.