Nachleger

Als ob der Cayenne Turbo nicht schon kraftvoll genug wäre, legt Porsche nach bekannter Manier nochmals nach und adelt das SUV-Topmodell mit einem \"S\" im Namen.

Der Leistungsnachschlag des Porsche Cayenne Turbo S liegt bei 50 PS, die für noch imposanteren Vortrieb sorgen. Der aufgeladene Achtzylinder mit seinen 4,8 Litern Hubraum leistet nach der Adelung 405 kW / 550 PS und ein maximales Drehmoment von erstarkten 750 Nm. Die Fahrleistungen sind grandios. 0 auf Tempo 100 schafft der Koloss in 4,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit wuchs geringfügig auf 283 km/h. Auf gleichem Niveau blieb der Normverbrauch von 11,5 Liter.

Glanz und Gloria

Damit die üppige Motorleistung auf die Straße kommt, ist der stärkste Serien-Cayenne mit allen Fahrwerksfeinheiten und Regelsystemen ausgestattet, die das Konzernregal derart zu liefern im Stande ist. Vom Porsche Cayenne Turbo übernimmt er die Kombination von Luftfederung und aktiver Dämpfungsregelung PASM. Dazu kommen Dynamic Chassis Control (PDCC) für eine reduzierte Wankneigung, und eine variable Momentverteilung an den Hinterrädern in Kombination mit einer elektronisch geregelten Hinterachs-Quersperre für maximale Traktion. Serienmäßig bekommt der Porsche Cayenne Turbo S das Sport Chrono-Paket.

Zahlreiche Außenumfänge wie Lufteinlassgitter, Bugleuchtengehäuse und Spiegelteile tragen schwarzen Hochglanzlack. Der 550 PS starke Kraftprotz rollt auf 21 Zoll großen 911 Turbo II-Rädern. Speziell für den Cayenne Turbo S gibt es neue Bi-Color-Lederausstattungen. Diese Interieurausstattungen stehen in der Kombination schwarz/carrerarot und schwarz/luxorbeige zur Wahl. Der Porsche Cayenne Turbo S startet im Februar kommenden Jahres bei 151.702.