Im Nissan zur Queen

Nach New York will der japanische Autohersteller Nissan nun den Olympia-Austragungsort London von seinen abgasfreien Taxis überzeugen.

\"Zum Buckingham Palast, bitte\", ertönt es hinter der Trennscheibe zur Fahrerkabine des London Cab. Der Motor heult auf. Die Fahrt beginnt. Brummend schlängelt sich das weltweit bekannte Taxi durch die Metropole Europas. Doch das soll sich, wenn es nach dem Autohersteller Nissan geht, bald ändern. Das Taxi wird ein anderes Logo auf der Front tragen und auf Wunsch verläuft dich Fahrt flüsterleise.

Nachdem es die Japaner im amerikanischen New York geschafft haben, die zuständigen Ausschüsse rund um den amtierenden Bürgermeister Michael Bloomberg von ihrem NV200 Taxi-Konzept zu überzeugen, scheinen in der sonst so traditionsbewussten Hauptstadt Englands die Tage des London Cab ebenfalls gezählt. Der große Unterschied zum New Yorker Taxi, neben dem dann rechts installierten Lenkrad, wird die Farbe sein. Fahren ab 2014 in Big Apple weiterhin gelbe Taxis, wird auch in England an der Tradition des Black Cab, also schwarzen Taxis festgehalten.

Einer der ausschlaggebenden Punkte für Londons Bürgermeister Boris Johnson könnte der im Vergleich zu den aktuell fahrenden TX2-Taxis deutlich geringere CO2-Ausstoß und die komplett CO2 freie Elektro-Version des e-NV200 sein. Anfangs soll ein 1,5 Liter großer Turbodieselmotor mit 89 PS in Verbindung mit einem manuellen Sechsganggetriebe den Fahrer und seine bis zu fünf Fahrgäste durch London chauffieren. Über dem großen, auch für Rollstuhlfahrer geeigneten Passagierabteil befindet sich ein großes Panoramaglasdach, so dass die Taxifahrt im Nu zur kleinen Sightseeing-Tour werden kann.

Der fehlende Beifahrersitz auf der linken vorderen Seite bietet bei einem vollbesetzten Black Cab zusätzlichen Stauraum für Gepäck. Für die Kommunikation mit dem Fahrer sorgt eine Intercom-Anlage. Nach den letzten Abnahmefahrten soll schon ab Jahresende das NV200 London-Taxi den Briten angeboten werden. Wenn alles klappt, fahren schon bald die bis zu 300.000 täglich beförderten Fahrgäste im Nissan zur Queen.