Selbstzünder im Zeichen des Karos

Neben dem GTI stellt VW auf dem Genfer Automobilsalon den Golf GTD vor. Der kräftige 184-PS-Diesel verbraucht nur 4,2 Liter Diesel.

Bei Handlungsreisenden, die es gerne einmal eilig haben und viele \"Kilometer machen\" müssen, ist der Golf GTD sehr beliebt. In der siebten Golf-Generation legten die VW-Ingenieure noch einmal eine PS-Schippe drauf: Der 1.377 Kilogramm schwere Diesel-Kompaktwagen hat jetzt 184 PS, sprintet in 7,5 Sekunden von null auf 100 km/h, schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h und soll im Durchschnitt nur 4,2 l/100 km verbrauchen. Da hilft es, dass das Drehmoment von 380 Newtonmeter schon ab 1.750 U/min bereitsteht. Wählt man anstelle der manuellen Sechsgang-Schaltung, das sechsstufige DSG-Doppelkupplungsgetriebe gönnt sich der kräftige Wolfsburger einen halben Liter mehr.

Sportfahrwerk sorgt für Traktion

Auch optisch zeigt der GTD seine Kraft, ohne jedoch allzu sehr auf die Poser-Pauke zu hauen. Lediglich die abgedunkelten LED-Rückleuchten, ein Diffusor, betonte Seitenschweller, ein Dachkantenspoiler und ein verchromter Doppelrohrauspuff zeigen, dass man es mit einem besonders kräftigen Exemplar des Wolfsburger Verkaufsschlagers zu tun hat.

Damit die Diesel-Power nicht in Gummi-Rauch verpufft, steht der GTD serienmäßig auf 17-Zoll-GTD-Alufelgen mit 225er-Reifen und ein Sportfahrwerk sorgt für genügend Traktion in den Kurven.

Auch im Innenraum spielt VW die GTI/GTD Karte. Die Sportsitze haben natürlich ein Karomuster und die Pedale glänzen in Edelstahl. Dazu gibt es noch das VW-typische unten abgeflachte Sportlenkrad. Für 29.350 Euro bekommt der GTD-Aficionado die Progressiv-Lenkung, die bei sportlicher Fahrweise direkter anspricht, eine Klimaautomatik, Parkpiepser vorne und hinten, das Winterpaket mit solchen Annehmlichkeiten, wie beheizbare Außenspiegel sowie das Radiosystem \"Composition Touch. Wer einen der ersten GTDs will, kann ab 5. März beim VW-Händler die Bestellung abgeben. Eine Allradversion bleibt zunächst außen vor.