Straßensportler

M steht bei BMW für Motorsport. Entsprechend lässt sich das neue BMW M6 Coupe genauso gut auf der Rennstrecke bewegen wie im abendlichen Stadtverkehr.

Nach dem Cabrio bringt BMW im Herbst das M-Coupe der 6er-Reihe auf den Markt. Angetrieben wird es nicht mehr von einem 10-Zylinder sondern von einem vorne längs angeordneten, hoch drehenden V8-Motor mit zwei nach dem Twin-Scroll-Prinzip arbeitenden Turboladern und 412 kW/560 PS. Das entspricht einem Leistungsgewicht von 3,3 kg/PS. Den gleichen Motor findet man auch im BMW M5.

Angemessene Beschleunigung

Die Leistungswerte können sich sehen - und fahren - lassen. Das maximale Drehmoment von 680 Newtonmetern steht im Drehzahlbereich von bereits 1.500 bis 5.750 U/min zur Verfügung - also fast schon bei Leerlaufdrehzahl. Seine Höchstleistung von 560 PS erreicht der Motor zwischen 6.000 und 7.000 U/min., die Maximaldrehzahl beträgt 7.200 U/min. Bei einer um 10 Prozent höheren Motorleistung und einem um 30 Prozent gesteigerten maximalen Drehmoment gegenüber dem Vorgänger wurden Kraftstoffkonsum und CO2-Ausstoß also um mehr als 30 Prozent reduziert. Der hohe Wirkungsgrad des Motors sorgt für einen angenehmen Nebeneffekt: Das neue BMW M6 Coupe kommt im EU-Testzyklus auf einen Durchschnittsverbrauch von 9,9 Litern je 100 Kilometer und einen CO2-Wert von 232 Gramm pro Kilometer (statt 14,8 Liter wie sein 10-Zylinder-Vorgänger).

In der Realität sieht das nicht ganz so günstig aus: Bei einer ersten Ausfahrt zeigte der Bordcomputer einen Verbrauchsschnitt von knapp zwölf Liter auf 100 km an. Schluss mit lustig ist auf der Rennstrecke: Bei einem Durchschnittswert von 29,5 Litern kapituliert der Computer und verabschiedet sich in den Feierabend. Mit bei zur Verbrauchsreduzierung auf normalen Straßen tragen serienmäßig die Start-Stopp-Funktion und weitere Efficient Dynamics Technologien wie die Bremsenergie-Rückgewinnung und die volumenstromgeregelte Ölpumpe. Den Motorleistungen angemessen sind die Beschleunigungswerte: Von 0 auf 100 km/h schafft es das M6 Coupe - begleitet von einem tiefen, sich steigernden Grollen aus den vier Endrohren - in 4,2 Sekunden, von 0 auf 200 km/h in 12,6 Sekunden. Die elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. 305 km/h sind mit M Driver\\'s Package und einem Fahrertraining drin.

Je nach Stimmung

Wer im M6 unterwegs ist, dem graust vor nichts mehr auf der Straße - Überholvorgänge auf Landstraßen zum Beispiel, vor denen man mit den meisten anderen Fahrzeugen aus gutem Grund zurückschrecken würde, sind im M6 problemlos möglich, ohne auch nur eine Schweißperle zu vergießen. Ein Kick auf das spontan reagierende Gaspedal - und der M6 schießt los. Unterstützt wird das 4,4 Liter große Triebwerk von einem M DKG Drivelogic Getriebe, das im automatisierten ebenso wie im manuellen Betrieb drei Schaltprogramme zur Wahl stellt. Anders als sonst üblich lassen sich die Einstellungen auf Knopfdruck differenzieren für Lenkung, Dämpfer und Getriebe. Mit dem M Differenzial ist die Kraftverteilung zwischen dem rechten und dem linken Hinterrad an die jeweilige Fahrsituation anpassbar.

Die geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunterstützung ist M spezifisch abgestimmt und bietet drei Kennlinien zur Konfiguration. Links und rechts vom Lenkrad befinden sich fest angeordnete Schaltwippen für die manuelle Gangwahl. Das Fahrwerk verfügt über eine eigenständig entwickelte Vorder- und Hinterachskinematik, das dynamische Dämpfer Control ist serienmäßig. Zur Dämpfercharakteristik stehen ebenfalls drei Kennfelder zur Auswahl. In der Komfort-Einstellung ist der M6 ein bequemer Cruiser, der Fahrbahnunebenheiten weitgehend weg bügelt - in der Sport Plus-Einstellung gibt er gnadenlos jede Zigarettenkippe auf der Fahrbahn an die Wirbelsäule der Insassen weiter. Je nach Stimmung und Situation lässt sich mit dem M6 Coupe gemütlich cruisen oder auch scharf auf Kurvenjagd gehen.